7 Gründe, warum deine E-Mails ignoriert werden, und wie du das beheben kannst

7 Gründe, warum deine E-Mails ignoriert werden, und wie du das beheben kannst

Eines der wichtigsten Business-Tools für kleine Unternehmen ist eine E-Mail-Marketingliste. Theoretisch ist es ein kosteneffektiver Weg, um neue Verkäufe zu erzielen. Das einzige Problem ist, dass die Beteiligung an deinen E-Mail-Kampagnen oft geringer ist, als du gehofft hast. Es ist jedoch nicht alles verloren. Bevor du aufgrund vieler ignorierter E-Mails aufgibst, helfen ein paar Techniken.

Was du in diesem Artikel lernen kannst

  • Die Vorteile von E-Mail-Marketing
  • Warum du Probleme hast, deine Kontakte zu erreichen
  • Gründe, warum deine E-Mails ignoriert werden
  • 7 heiße Tipps zum Schreiben von Killer-Marketing-E-Mails
  • Wie CRM helfen kann
  • Wie man mit CRM anfängt

Die Vorteile von E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist eine hervorragende Möglichkeit, um:

  • Leads in Kunden zu verwandeln
  • Wiederholungsgeschäfte zu fördern
  • Mehr Empfehlungen zu erhalten
  • Markenbekanntheit zu steigern

Manche Schätzungen beziffern den Return on Investment des E-Mail-Marketings sogar auf fast 4000 %. Das macht E-Mail-Marketing außergewöhnlich kosteneffizient und zu einer effektiven Methode, um dein Unternehmen zu vergrößern.

Warum dein E-Mail-Engagement am Boden liegen kann

Es gibt mehrere mögliche Ursachen für niedrige Antwortraten und enttäuschende Klickraten. Dieser Artikel befasst sich mit den häufigsten Fehlern, die deine E-Mail-Kampagne zum Scheitern verurteilen.

7 heiße Tipps zum Schreiben von Killer-Marketing-E-Mails

Es gibt ein paar Dinge, die beim Verfassen einer E-Mail beachtet werden sollten. Wir zeigen dir, welche Fehler du auf jeden Fall vermeiden solltest, und wie du es besser machen kannst. So wird garantiert, dass in Zukunft fast keine E-Mails mehr ignoriert werden.

Es geht nicht nur um dich

Ein Anfängerfehler ist, eine E-Mail zu schreiben, die sich zu sehr auf dich und dein Unternehmen konzentriert. Daran sind die meisten Kunden nicht so sehr interessiert. Ihr Hauptinteresse gilt dem, was du für sie tun kannst. Deine E-Mail-Kampagne sollte sich darauf konzentrieren, ein Problem für die Zielgruppe zu lösen.

Bedenke Folgendes:

  • Wer ist das Zielpublikum?
  • Was interessiert sie?
  • Welche ihrer Probleme kannst du lösen?

Versuche nicht, alle Bereiche abzudecken. Konzentriere dich stattdessen auf ein bestimmtes Problem, das dein Produkt oder deine Dienstleistung gut lösen kann.

Fokussierung auf Logik

So kontraintuitiv es auch klingen mag: Menschen treffen Kaufentscheidungen nicht allein aufgrund von Logik. Vielmehr musst du an die Emotionen der Menschen appellieren. Kunden sind Gedanken und Gefühlen unterworfen.

Wenn du willst, dass Menschen die emotionale Seite ihres Gehirns aktivieren, musst du Folgendes berücksichtigen:

  • Was liegt dem Kunden am Herzen?
  • Woran glauben sie?
  • Gehören sie zu einer Gruppe, einer Bewegung oder haben sie ein gemeinsames Gefühl?

Schreibe wie ein Unternehmensroboter

Das Ass im Ärmel eines jeden kleinen Unternehmens ist, dass es freundlich, ansprechbar und einladend ist. Dies musst du in deinem Schreiben widerspiegeln. Du möchtest als gesprächig rüberkommen. Halte es einfach. Verwende kurze Sätze, Abkürzungen und eine einfache Sprache.

Versuche, deine E-Mail so zu schreiben, als würde sie an eine Person geschickt werden. Sei warmherzig und gesprächig. Integriere offene, zum Nachdenken anregende Fragen. Es ist eine gute Idee, mit einer Frage zu beginnen, die sich auf einen Schmerzpunkt bezieht, den du lösen kannst.

Schlecht geschriebene Handlungsaufforderungen

Du verschickst E-Mails aus einem bestimmten Grund, also sei dir darüber im Klaren, was du von den Empfängern erwartest. Der Empfänger sollte keinen Zweifel daran haben, warum er die E-Mail erhalten hat und was du zu erreichen versuchst. Mache deutlich, worum es in der E-Mail geht und welche Reaktion du erwartest. Keiner liest mehr E-Mails, also komme auf den Punkt.

Zu lang sein

Die obigen Ausführungen gehen nahtlos in den nächsten Tipp über. Die Menschen sind beschäftigt; ihr Posteingang ist immer voll. Das Ergebnis ist, dass niemand mehr liest; sie scannen.

Schreibe aufmerksamkeitsstarke Betreffzeilen, die den Empfänger neugierig machen, und überrasche ihn dann mit deiner Frage, die zum Nachdenken anregt. Der nächste Schritt ist ein prägnanter Absatz, der erklärt, wie du das Problem des Empfängers lösen kannst. Konzentriere dich auch hier auf die Gefühle bezüglich des Problems und der Lösung.

Senden zum falschen Zeitpunkt

Wie in der Comedy ist auch beim Versenden von E-Mails das Timing entscheidend. Montage solltest du vermeiden, da die Leute dann den Rückstand vom Wochenende aufholen. Das Gleiche gilt für Freitage, da die Leute versuchen, ihre Schreibtische am Ende der Woche aufzuräumen. Wochenenden sind auch nicht so gut, da die Leute im Allgemeinen zu beschäftigt sind, um ihre E-Mails zu überprüfen. Und sicherlich werden sie keine Zeit für etwas aufwenden, das sie nicht als dringend erachten. Bleiben also Dienstag, Mittwoch und Donnerstag. Aber experimentiere mit deiner Zielgruppe.

Unpersönlich sein

Einheitsgröße für alle ist absolut neunziger Jahre. Mache deine E-Mails persönlich, indem du deine E-Mail-Liste segmentierst. Auf diese Weise kannst du deine E-Mails gezielter einsetzen und bessere Konversionsraten erzielen. Eine E-Mail-Blast an deine gesamte E-Mail-Liste zu senden, wird auf lange Sicht mit Sicherheit kontraproduktiv sein. Die Segmentierung ermöglicht es dir, personalisiertere Nachrichten zu versenden, indem du auf ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung, Branche, Unternehmensgröße, Standort und so weiter abzielst.

Wie CRM helfen kann

Ein CRM-System verwandelt dich zwar nicht in einen E-Mail-Marketing-Wortschöpfer, aber es macht die Verwaltung deiner Kampagnen um einiges einfacher. Anstatt sich mit mehreren Plattformen auseinandersetzen zu müssen, kannst du mit einem CRM alle deine E-Mail-Marketing-Kampagnen an einem Ort verwalten.

Außerdem kannst du deine Datenbank segmentieren, um deine Nachrichten zielgerichtet zu versenden. Auf diese Weise kannst du Angebote für Einzelpersonen personalisieren – ein Ziel, das in der heutigen modernen Geschäftswelt immer wichtiger wird.

Ein weiterer großer Vorteil von CRM ist, dass du einen Großteil des Prozesses automatisieren kannst, um menschliche Eingriffe zu eliminieren und den Verkaufsprozess zu beschleunigen.

Wie man mit CRM anfängt

Kleinunternehmer wie du haben eine Menge zu tun. Daher ist alles, was dein Arbeitspensum verfeinern kann, willkommen. Du musst nicht das Internet durchforsten, um endlos CRM-Lösungen abzuwägen. Konzentriere dich stattdessen ausschließlich auf cloudbasierte CRM-Anbieter. Diese Systeme sind ideal für kleine Unternehmen und sehr erschwinglich. Außerdem ist alles online, so dass die Implementierung ein Kinderspiel ist.

Fazit

E-Mail-Marketing ist eine knifflige Angelegenheit. Mit einer gut gestalteten Botschaft ist der potenzielle Return on Investment für kleine Unternehmen enorm. Füge die unbestreitbare Macht von CRM hinzu, und dein E-Mail-Marketing wird mit Sicherheit neue Höhen erreichen. Kontaktiere uns für ein Gespräch. Wir sind Cloud-CRM-Experten und haben es uns zur Aufgabe gemacht, kleinen Unternehmen wie dem deinen zu helfen, ihr Unternehmen zu vergrößern.

Artikel | Artikel
Sep 25, 2021

Team Samdock

More from this category: